Glossar

  • A

    Nach oben
    • Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (APU)

      Der APU, oft noch Herstellerabgabepreis (HAP) genannt, ist der Preis, zu dem der pharmazeutische Unternehmer sein Arzneimittel an den pharmazeutischen Großhandel oder direkt an die Apotheke abgibt. Im Falle von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln sowie Arzneimitteln, die zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung abgegeben werden, hat der pharmazeutische Unternehmer einen einheitlichen Abgabepreis zu gewährleiten (vgl. Opens external link in new window§ 78 Arzneimittelgesetz).

      Grundsätzlich ist der pharmazeutische Unternehmer frei in seiner Preisfestsetzung. Eine Ausnahme ist durch den Erstattungsbetrag nach Opens external link in new window§ 130b SGB V (i.V. m. Opens external link in new window§ 78 Abs. 3a SGB V) gegeben. Weitere sozialrechtliche Vorschriften (vgl. §§ Opens external link in new window35, Opens external link in new window130a SGB V) nehmen Einfluss auf die Preisbildung.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#abgabepreis_des_pharmazeutischen_unternehmers_(apu)
    • Apothekenabschlag

      Gesetzliche Krankenkassen erhalten gemäß Opens external link in new window§ 130 SGB V von den Apotheken je abgegebenem Arzneimittel einen Abschlag. Dieser beträgt in 2016 für verschreibungspflichtige Fertigarzneimittel 1,77 Euro. Für sonstige Arzneimittel beträgt der Abschlag 5 Prozent auf den für den Versicherten maßgeblichen Abgabepreis. (Stand: März 2017)

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#apothekenabschlag
    • Apothekenpflicht

      Arzneimittel dürfen als Ware der besonderen Art grundsätzlich ausschließlich durch Apotheken abgegeben werden (Opens external link in new window§ 48 AMG und Opens external link in new windowVerordnung über apothekenpflichtige und freiverkäufliche Arzneimittel).

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#apothekenpflicht
    • Apothekenverkaufspreis (AVP)

      Der AVP ist der Preis, zu dem eine Apotheke ein Arzneimittel verkauft oder gegenüber einem Kostenträger abrechnet (siehe auch Apothekenabschlag). Der AVP errechnet sich im Fall von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln nach der Arzneimittelpreisverordnung gemäß Opens external link in new window§ 78 AMG und setzt sich aus dem Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers, dem Großhandels- und dem Apothekenzuschlag zuzüglich Mehrwertsteuer zusammen.

      Nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel unterliegen keiner Preisvorschrift. Werden apothekenpflichtige, nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel ausnahmsweise zulasten der gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet, gilt die Preisvorschrift nach Opens external link in new window§129 Abs. 5a SGB V.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#apothekenverkaufspreis_(avp)
    • Apothekenzuschlag

      Der Apothekenzuschlag für verschreibungspflichtige Humanarzneimittel besteht aus einem Aufschlag von drei Prozent auf den Apothekeneinkaufspreis sowie einem Zuschlag von 8,35 Euro sowie 0,16 Euro zur Sicherstellung des Apothekennotdienstes. Zur Bildung des AVP ist noch die gesetzliche Mehrwertsteuer aufzuschlagen (vgl. Opens external link in new windowArzneimittelpreisverordnung). (Stand: März 2017)

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#apothekenzuschlag
    • Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG)

      Das Gesetz ist seit dem 1. Januar 2011 in Kraft. Es bestimmt unter anderem die frühe Nutzenbewertung von neuen Arzneimitteln durch den G-BA (Opens external link in new window§ 35a SGB V) und die anschließende Vereinbarung eines Erstattungsbetrages durch den GKV-Spitzenverband und den pharmazeutischen Unternehmer (Opens external link in new window§ 130b SGB V).

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#arzneimittelmarktneuordnungsgesetz_(amnog)
    • ATC-Code

      Das Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikationssystem enthält fünf Ebenen und gibt Auskunft über Hauptwirkungen von Arzneimitteln (1. Ebene) sowie deren Therapiegruppen (2. und 3. Ebene) und chemische Struktur (4. und 5. Ebene).

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#atc-code
  • D

    Nach oben
    • Daily Defined Dose (DDD)

      Definierte Tagesdosis; sie wird als Maß für die verordnete Arzneimittelmenge verwendet. Die DDD basiert auf der Menge eines Wirkstoffes beziehungsweise eines Arzneimittels, die typischerweise auf die Hauptindikation bei Erwachsenen pro Tag angewendet wird.

      Bei Arzneimitteln, die primär Kindern verordnet werden, liegen durchschnittliche Kinderdosen zugrunde. Die DDD gibt nicht die empfohlene oder tatsächlich verordnete Tagesdosis wieder, sondern stellt eine Maß- und Vergleichseinheit dar.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#daily_defined_dose_(ddd)
  • E

    Nach oben
    • Erstattung

      Gemäß dem Sachleistungsprinzip erhalten gesetzlich Krankenversicherte im Rahmen der sozialrechtlichen Vorschriften unter anderem Arzneimittel, ohne selbst in Vorleistung treten zu müssen. Anschließend erstatten die Kassen die entsprechenden Kosten gegenüber den Leistungserbringern. Im Gegensatz dazu verfolgen die privaten Krankenversicherungen das Prinzip der Kostenerstattung.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#erstattung
  • F

    Nach oben
    • Festbeträge

      Hier: Arzneimittelfestbeträge gemäß Opens external link in new window§ 35 SGB V; sie sind vom GKV-Spitzenverband festgelegte Erstattungshöchstpreise für bestimmte Arzneimittel. Der Festbetragsfestsetzung liegt die Festbetragsgruppenbildung durch den G-BA zugrunde.

      Das Festbetragssystem unterscheidet drei Stufen: Stufe 1 = Arzneimittel mit denselben Wirkstoffen; Stufe 2 = Arzneimittel mit pharmakologisch-therapeutisch vergleichbaren Wirkstoffen; Stufe 3 = Arzneimittel mit therapeutisch vergleichbarer Wirkung. Sofern der Arzt einem Patienten ein Arzneimittel verschreibt, dessen Abgabepreis über dem festgesetzten Festbetrag liegt, hat der Patient die Differenz (Mehrkosten) zu tragen.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#festbeträge
    • Freiverkäuflich

      Freiverkäufliche Arzneimittel dürfen auch außerhalb der Apotheke abgegeben werden. Abgebende Verkaufsstellen bedürfen aber eines Sachkundenachweises (vgl. unter anderem Opens external link in new window§ 44 Arzneimittelgesetz sowie Opens external link in new windowVerordnung über apothekenpflichtige und freiverkäufliche Arzneimittel).

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#freiverkäuflich
  • G

    Nach oben
    • Generika

      Generika sind mit dem nicht mehr patentgeschützten Originalpräparat nach Art und Menge des Wirkstoffs und der Darreichungsform gleich (vgl. auch Opens external link in new window§ 24b Arzneimittelgesetz).

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#generika
    • Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)

      Die GKV ist Bestandteil des deutschen Sozialversicherungssystems und des deutschen Gesundheitssystems. In ihr sind alle Arbeiter, Angestellten sowie Auszubildende pflichtversichert, sofern ihr Einkommen nicht die Versicherungspflichtgrenze überschreitet. Eine freiwillige Mitgliedschaft ist möglich.

      Oberstes Prinzip der GKV sind das Solidaritätsprinzip, das gleiche Leistungen unabhängig vom Einkommen und Beitragshöhe gewährleistet sowie das Sachleistungsprinzip, das die gesetzlichen Leistungen ohne finanzielle Vorleistungen der Versicherten sicherstellt. In Deutschland gibt es derzeit 113 gesetzliche Krankenkassen (Stand: 1. Januar 2017), in denen circa 72 Millionen Menschen versichert sind (Stand: Dezember 2016).

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#gesetzliche_krankenversicherung_(gkv)
    • Gesundheitsfonds

      In der GKV gilt seit 2009 ein einheitlicher Beitragssatz, der von allen Krankenkassen verlangt wird. Diese Beitragseinnahmen fließen gemeinsam mit Steuermitteln in den Gesundheitsfonds. Hieraus erhalten die gesetzlichen Krankenkassen für jeden Versicherten eine einheitliche Grundpauschale.

      Hinzu kommen alters-, geschlechts- und risikoadjustierte Zu- und Abschläge zur Deckung ihrer standardisierten Leistungsausgaben. Hierdurch soll die unterschiedliche Risikostruktur der Versicherten berücksichtigt werden. Die Verwaltung des Gesundheitsfonds obliegt dem Bundesversicherungsamt.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#gesundheitsfonds
    • GKV-Spitzenverband (GKV-SV)

      Der Spitzenverband Bund der Gesetzlichen Krankenversicherung ist die zentrale Interessenvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in Deutschland. Er nimmt im Rahmen der sozialrechtlichen Vorgaben maßgeblich Einfluss auf die Gestaltung und Ausführung der Regelungen unter anderem zur Erstattung und Preisbildung von Arzneimitteln.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#gkv-spitzenverband_(gkv-sv)
    • Großhandelszuschlag

      Der Großhandelszuschlag für verschreibungspflichtige Arzneimittel gemäß Opens external link in new windowArzneimittelpreisverordnung beträgt höchstens 3,15 Prozent auf den Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers, höchstens jedoch 37,80 Euro, sowie einem Festzuschlag in Höhe von 0,70 Euro. (Stand: März 2017)

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#großhandelszuschlag
  • H

    Nach oben
    • Herstellerabschläge

      Die gesetzliche Gewährleistung von Herstellerabschlägen ist in Opens external link in new window§ 130a SGB V geregelt. Im Einzelnen handelt es sich um den Herstellerabschlag nach § 130a Abs. 1, den Abschlag für Impfstoffe nach § 130a Abs. 2, das Preismoratorium nach § 130a Abs. 3a sowie den Generika-Abschlag nach § 130a Abs. 3b SGB V.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#herstellerabschläge
  • M

    Nach oben
    • Mass Market

      Der Gesundheitsmarkt im Handel außerhalb der Apotheken wird als Mass Market bezeichnet. Hierzu gehören der Lebensmitteleinzelhandel, Verbrauchermärkte, Discounter und Drogerien.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#mass_market
    • Medizinprodukt

      (Im vorliegenden Kontext sind vornehmlich so genannte stoffliche Medizinprodukte angesprochen.) Gemäß Opens external link in new window§ 3 Medizinproduktegesetz sind Medizinprodukte alle einzeln oder miteinander verbunden verwendeten Instrumente, Apparate, Vorrichtungen, Software, Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen oder andere Gegenstände einschließlich der vom Hersteller speziell zur Anwendung für diagnostische oder therapeutische Zwecke bestimmten und für ein einwandfreies Funktionieren des Medizinproduktes eingesetzten Software, die vom Hersteller zur Anwendung für Menschen mittels ihrer Funktionen zum Zwecke der Erkennung, Verhütung, Überwachung, Behandlung oder Linderung von Krankheiten, der Erkennung, Überwachung, Behandlung, Linderung oder Kompensierung von Verletzungen oder Behinderungen, der Untersuchung, der Ersetzung oder der Veränderung des anatomischen Aufbaus oder eines physiologischen Vorgangs oder der Empfängnisregelung zu dienen bestimmt sind und deren bestimmungsgemäße Hauptwirkung im oder am menschlichen Körper weder durch pharmakologisch oder immunologisch wirkende Mittel noch durch Metabolismus erreicht wird, deren Wirkungsweise aber durch solche Mittel unterstützt werden kann.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#medizinprodukt
  • O

    Nach oben
    • Original-Präparat

      Original-Präparate sind Arzneimittel, die einen Patentschutz beanspruchen und demnach exklusiv in Verkehr gebracht werden können (siehe auch: Generika). In dem vorliegenden Kontext sind neben diesen auch Alt-Originale und Zweitanbieter angesprochen.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#original-präparat
    • OTC-Arzneimittel

      (OTC = over the counter, „über den Handverkaufstisch“) Unter OTC-Arzneimitteln wurden ursprünglich rezeptfreie Arzneimittel verstanden, die ausschließlich in der Apotheke „über den Handverkaufstisch“ und nicht in der Freiwahl beziehungsweise außerhalb von Apotheken feilgeboten werden durften (apothekenpflichtig). Heute werden unter OTC-Arzneimitteln oft auch die freiverkäuflichen Arzneimittel und mitunter auch andere Gesundheitsmittel subsummiert (OTC-Produkte). In dem jeweiligen Kontext ist die verwendete Definition von OTC zu beachten.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#otc-arzneimittel
    • OTX-Arzneimittel

      Unter OTX-Arzneimittel werden rezeptfreie Arzneimittel verstanden, die von einem Arzt verordnet werden – auf Privatrezept, Grünem Rezept oder GKV-Rezept (Muster 16). Damit ist noch keine Aussage über eine ggf. gegebene Erstattung oder Satzungsleistung getroffen.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#otx-arzneimittel
  • P

    Nach oben
    • Packungseinheit (PE)

      Die PE stellt die einzelne Packung unabhängig von der Packungsgröße (Menge des Packungsinhalts) eines Artikels dar.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#packungseinheit_(pe)
    • Pharmazeutischer Unternehmer (pU)

      Pharmazeutischer Unternehmer ist der für das Inverkehrbringen eines Arzneimittels verantwortliche Unternehmer.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#pharmazeutischer_unternehmer_(pu)
    • PKV-Verordnung

      Unter einer PKV-Verordnung wird eine ärztliche Verordnung auf Privatrezept verstanden, ohne dass diese in jedem Fall zwecks Kostenerstattung bei der Versicherung eingereicht wird. Auch GKV-Versicherte erhalten in bestimmten Fällen Verordnungen auf Privatrezept.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#pkv-verordnung
    • Preismoratorium

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#preismoratorium
    • Private Krankenversicherung (PKV)

      In der PKV wird der Versicherungsschutz durch private Unternehmen angeboten. Es gilt in der Regel das Kostenerstattungsprinzip. Je nach Tarif erstatten private Krankenversicherungen – im Gegensatz zur GKV – auch rezeptfreie Arzneimittel. Seit dem 1. Januar 2009 müssen PKV-Unternehmen einen Basistarif anbieten, der in Art, Höhe und Umfang mit dem der GKV vergleichbar ist.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#private_krankenversicherung_(pkv)
  • R

    Nach oben
    • Rabattvertrag

      Krankenkassen oder ihre Verbände können mit pharmazeutischen Unternehmern Rabatte für die zu ihren Lasten abgegebenen Arzneimittel vereinbaren. Dabei sind die Vorschriften des Vierten Teils des Opens external link in new windowGesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen zu beachten. Rabattverträge werden infolge von Ausschreibungsverfahren geschlossen.

      Die Apotheken sind zur Abgabe von Rabattvertragsarzneimitteln verpflichtet, sofern dem keine anderen Vorschriften entgegenstehen (vgl. auch §§ Opens external link in new window130a und Opens external link in new window129 SGB V).

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#rabattvertrag
    • Rezeptfreie Arzneimittel

      Rezeptfreie Arzneimittel unterliegen nicht der Verschreibungspflicht gemäß der Opens external link in new windowVerordnung über verschreibungspflichtige Arzneimittel (nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel) und können in Apotheken auch ohne Vorlage eines Rezeptes erworben werden (siehe auch: OTC-Arzneimittel). Rezeptfreie freiverkäufliche Arzneimittel können auch außerhalb der Apotheke erworben werden.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#rezeptfreie_arzneimittel
    • Rezeptpflichtige Arzneimittel

      Rezeptpflichtige Arzneimittel (verschreibungspflichtige Arzneimittel) dürfen nur unter Vorlage einer ärztlichen Verordnung regelmäßig durch Apotheken abgegeben werden. Näheres bestimmt unter anderem die Opens external link in new windowVerordnung über verschreibungspflichtige Arzneimittel.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#rezeptpflichtige_arzneimittel
    • Rx

      Rx steht für „rezeptpflichtige Arzneimittel“.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#rx
  • S

    Nach oben
    • Selbstmedikation

      Selbstmedikation ist die eigenverantwortliche Form einer Selbstbehandlung mit rezeptfreien Arzneimitteln und bestimmten anderen Gesundheitsprodukten (siehe: OTC) mit dem Ziel, das gesundheitliche Wohlbefinden wiederherzustellen oder zu erhalten. Selbstmedikation ist mehr ein Verhalten als eine objektivierbare Produkteigenschaft.

      Selbstmedikation kann durch Unterstützung eines Apothekers oder Arztes optimiert werden. Nicht selten kann sie eine Alternative für einen Arztbesuch bei bestimmten Krankheiten sein oder eine heilberufliche Therapie ergänzen. Selbstmedikation ist der Ausdruck einer aktiven Beteiligung des Menschen an seinem individuellen Heilungs- und Gesunderhaltungsprozess.

      Hier finden Sie weitere Informationen zur Selbstmedikation.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#selbstmedikation
    • Systemisch

      Mit „systemisch“ ist die Anwendungsart eines Arzneimittels beschrieben. Sie umfasst sowohl die perorale (durch den Mund) als auch die parenterale (zum Beispiel intravenöse oder subkutane) Anwendung eines Arzneimittels.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#systemisch
  • T

    Nach oben
    • Topisch

      Mit „topisch“ ist die Anwendungsart eines Arzneimittels beschrieben. Sie umfasst die lokale Anwendung eines Arzneimittels, zum Beispiel auf der Haut.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#topisch
  • V

    Nach oben
    • Verschreibungspflichtig

      Siehe: „Rezeptpflichtige Arzneimittel“

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#verschreibungspflichtig
    • Vertriebskanal

      Patienten beziehungsweise Endverbraucher können Arzneimittel über verschiedene Vertriebskanäle beziehen. Die Wahl des Vertriebskanals hängt unter anderem von der Verschreibungspflicht oder Apothekenpflicht des Arzneimittels ab. Im vorliegenden Kontext werden Apotheken, Versandapotheken (Internetapotheken), Lebensmitteleinzelhandel, Verbrauchermärkte, Discounter und Drogerien unterschieden.

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#vertriebskanal
  • Z

    Nach oben
    • Zuzahlung

      Die sozialrechtlichen Vorschriften sehen eine Eigenbeteiligung der gesetzlich Versicherten in Form einer Zuzahlung vor, wenn sie eine erstattungsfähige Leistung aufgrund einer ärztlichen Verordnung erhalten (siehe §§ Opens external link in new window31 und Opens external link in new window61 SGB V). An dieser Stelle sind nicht Mehrkosten angesprochen (siehe: „Festbeträge“).

      https://www.bah-bonn.de/publikationen/glossar/#zuzahlung