Switches stärken Apotheker

07.06.2017 – Entlassungen von Arzneimitteln aus der Verschreibungspflicht – sogenannte Switches – festigen den Anspruch des Apothekers als heilberuflichen Berater. Das ist das Kernergebnis der ersten Switch-Konferenz des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) am 6. Juni in Bonn, an der zahlreiche Vertreter aus der Apothekerschaft, den Behörden und der Industrie teilgenommen haben.

Ziel der Veranstaltung war es, erfolgversprechende Ansätze zur besseren Einbindung der Heilberufe beim Thema Switch zu diskutieren.

Der Apotheker erhält durch die Beratung zu rezeptfreien Arzneimitteln mehr Verantwortung. „Die Beratung in der Selbstmedikation ist die Königsdisziplin der Pharmazie. Switches mit einer engen Begleitung durch die Apotheker bieten große Chancen für die Versorgung“, stellte Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), fest. Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft des BAH, ergänzte: „Patienten sind heute informiert und möchten mehr Verantwortung für ihre Gesundheit übernehmen. Switches entsprechen diesem Wunsch nach mehr Selbstmedikation. Der Apotheker unterstützt Patienten dabei mit seiner heilberuflichen Beratung.“

Die apothekergestützte Selbstmedikation entlastet auch das Gesundheitssystem und schafft damit neue Spielräume für die Patientenversorgung. Aus diesem Grund werden Switches in Deutschland auch von den zuständigen Behörden unterstützt. Prof. Dr. Karl Broich, Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, sagte: „Das BfArM berät Arzneimittel-Hersteller umfassend zu allen Fragen im Zusammenhang mit der Verschreibungspflicht von Arzneimitteln."

Deutschland ist Vorreiter in Sachen Switches. So entließ die Bundesrepublik bereits 1989 als erstes Land weltweit Ibuprofen aus der Verschreibungspflicht. Heute treiben auch andere Länder Switches voran, teils mit neuen Konzepten: „Insbesondere die Rolle, die die Heilberufe bei Switches in Neuseeland einnehmen, ist ein Vorbild für Deutschland“, stellte Dr. Natalie Gauld fest, Board Member of the Pharmaceutical Society of New Zealand. 

Foto:
Vlnr.: Peter Ditzel, Deutscher Apotheker Verlag; Dr. Natalie Gauld, Pharmaceutical Society of New Zealand; Fritz Becker, Deutscher Apothekerverband; Dr. Tobias Mück, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH; Prof. Dr. Niels Eckstein, Hochschule Kaiserslautern; Dr. Elmar Kroth, Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH); Birgit Naase, Bundesministerium für Gesundheit; Prof. Dr. Karl Broich, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM); Prof. Dr. Uwe May, May und Bauer GbR. Foto: BAH