Wirtschaftsdialog des BAH: Der Stand der Brexit-Verhandlungen

Der BAH lädt seine Mitgliedsunternehmen zur Diskussion mit Vertretern des Auswärtigen Amtes, der britischen Botschaft sowie des Deutschen Bundestages nach Berlin.
Datum: 27.06.2018
Örtlichkeit:Hotel Melia Berlin, Raum: Sevilla
Adresse:Friedrichstraße 103
10117 Berlin
Zeit:16:30 Uhr - 18:30 Uhr

Am 29. März 2017 reichte Premierministerin Theresa May das rechtlich wirksame Austrittsschreiben in Brüssel ein. Am 30. März 2019 wird die Mitgliedschaft Großbritanniens der Vergangenheit angehören. Seit dem Frühjahr 2017 befinden sich die EU 27 und Großbritannien in einem hartnäckigen Verhandlungsprozess. Es erscheint noch nicht ausgemacht, wie genau der Abschied Großbritanniens aus dem bestehenden EU-Regelwerk aussehen könnte. Das führt zu Verunsicherungen – im politischen Bereich und gerade bei den Unternehmen.

Die Arzneimittel-Hersteller sind vom Austritt auf gleich mehreren Ebenen betroffen: Wie werden sich die Fragen hinsichtlich bestehender und neuer Zulassungen schon rein organisatorisch klären lassen?  Werden Hersteller eigene Niederlassungen in Großbritannien gründen müssen, um die Geschäfte weiter betreiben zu dürfen? Welchen Status werden EU-Ausländer künftig in Großbritannien garantiert bekommen? Diese und weitere Fragen betten sich ein in einen politischen und verhandlungstaktischen Gesamtprozess, den wir gemeinsam mit Ihnen diskutieren wollen:

Begrüßung und (An-) Moderation
Dr. Hermann Kortland, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BAH

Die britische Sicht auf die Dinge
Robbie Bulloch, stellvertretender Botschafter, Britische Botschaft, Berlin

Die Perspektive des Auswärtigen Amtes
Silja Waibel, stellvertretende Leiterin, Brexit Task-Force, Auswärtiges Amt, Berlin

Die Rolle des deutschen Bundestages
Dr. Georg Kippels, MdB (CDU), Mitglied des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages und Berichterstatter für Themen der Europäischen Union

Die Betroffenheit der Arzneimittel-Hersteller durch den Brexit
Dr. Elmar Kroth, Mitglied der Geschäftsführung des BAH

Politische und praktische Lösungsansätze im Arzneimittelbereich
Christian Baracat, Director, European Government Affairs & Brussels office; Communications and Government Affairs, GlaxoSmithKline GmbH & Co.KG

Diskussionsrunde + Gelegenheit für Fragen

Schlusswort
Andreas Meyer-Schwickerath, Director, British Chamber of Commerce in Germany

Nach der Diskussion besteht die Möglichkeit, bei einem Imbiss die Gespräche zu vertiefen. Bei Fragen zur Veranstaltung steht Ihnen

(Telefon: 030 / 3087 596-133) gerne zur Verfügung. Bitte richten Sie Ihre Zusage

unter dem Stichwort „Wirtschaftsdialog“. Wir würden uns sehr freuen, Sie zu unserem Wirtschaftsdialog in Berlin begrüßen zu dürfen.

Zeichenfläche 1